Jahresbericht 2021 Fitness Riege

Aus wohlbekannten Gründen konnten wir das Jahr nicht mit unserer liebgewonnenen Tradition des Dreikönigs-Jass starten.

Ab 21.01. haben wir mit Aktivitäten ausserhalb der Turnhalle angefangen. Zu diesem Zeitpunkt war die Vorgabe noch, dass wir nur in 5er-Gruppen unterwegs sein durften, was entsprechend berücksichtigt wurde.

Das Ski-Weekend in Grindelwald und die GV sind Corona zum Opfer gefallen. Die GV wurde zuerst verschoben, musste dann aber im April trotzdem virtuell durchgeführt werden.

Die nächsten Wochen haben wir uns jeweils zu einer Runde walken getroffen. Die Route und auch das Marschtempo wurde vom Wetter bestimmt.

Der 01.04. war Gründonnerstag, dennoch haben wir uns entschlossen, eine Runde zu machen, welche am Grillplatz hinter dem Sportplatz seinen Abschluss gefunden hat. Als die Gruppe am Grillplatz eingetroffen ist, hat unser Feuermeister Reto schon alles vorbereitet. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Reto, dass er uns immer wieder die Feuerstellen vorbereitet, d.h. anfeuern, alles Nötige zusammentragen und danach auch besorgt sein, dass die Feuerstelle sauber verlassen wird.

Am 20.05. endete unser Marsch bei Guido. Er hat an diesem Tag seinen Geburtstag gefeiert und wir durften dabei sein.

Badminton im Bustelbach war für den 03.06. angesagt und natürlich wurden auch wieder die Velos entstaubt und für ausschweifende Touren genutzt.

Das Turnfest Zofingen, welches eigentlich 2020 hätte durchgeführt werden sollen, wurde 2021 definitiv abgesagt.

Der TV-Grillabend vom 23.06. konnte – mehr oder weniger – wie geplant stattfinden, nur der Regen hat uns ein wenig gebremst. Unsere Riege durfte dieses Jahr die Salate beisteuern.

Im Sommerprogramm hatten wir auch Minigolf und einen Grillhock bei der Ruine auf dem Plan. Die sehr gute Idee, dass wir dort auch noch Boule spielen könnten, wurde mit Begeisterung aufgenommen und die Kugeln zum Grillplatz getragen. Als wir zu fortgeschrittener Stunde unseren Anlass beendeten, ist uns aufgefallen, dass wir überhaupt nicht Boule gespielt haben?!

Nach den Sommerferien hatten wir wieder mehrheitlich walken und Velotouren auf dem Plan, so auch am 19.08. Diese hat im Löwen in Möhlin geendet, wo bereits Marc auf uns gewartet hat. Warum Marc auf uns warten musste, will ich nicht weiter ausführen. Nur so viel, ab 2022 werden vor dem Start zu Velotouren Verhaltensregeln ausgegeben!

Vom 16.09.-19.09. durften wir unsere Fitness-Riegen-Reise ins Südtirol geniessen. Wie immer perfekt organisiert, mit einem abwechslungsreichen Programm und einem Hotel, in welchem man sich auch noch etwas länger hätte wohlfühlen können. Mit Sicherheit hatten die meisten von uns noch nie solche Mengen an Äpfel gesehen. Lediglich der Abschluss, sprich die Schneefahrt über den Ofenpass, hätte nicht sein müssen.

Nach den Sommerferien haben wir auch wieder Turnstunden in der Halle einfliessen lassen. Mehrheitlich Stunden, bei welchen eher wenig Hilfsmittel benötigt wurden und problemlos der entsprechende Abstand eingehalten werden konnte. Mätteli und Theraband hat jeweils jede/jeder selber mitgebracht.

Am 18.11. stand der Feuerabend auf dem Programm. Unsere Wanderung hat uns zum Jägerhhüttli geführt, wo bereits ein wunderbares Feuer gebrannt hat und alles von Reto vorbereitet war. Nach einer schmackhaften Gerstensuppe und Würsten, haben wir ein Dessert-Buffet von Marianne geniessen dürfen, welches keine Wünsche offengelassen hat.

Fondue/Raclette im Chalet auf dem Zähringerplatz in Rheinfelden war für den 16.12. geplant. Der Situation geschuldet, haben wir das Chalet abgesagt, jedoch die Stadtführung, welche einmal mehr sehr interessant war, durchgeführt. Bevor wir nach Wallbach zurückgefahren sind, wo noch ein paar «unentwegte» den Weg ins Fabriggli gefunden haben, durften wir vor dem Gambrinus den einen oder anderen Glühwein oder Kaffi Luz geniessen.

Kurzfristig wurde für den 23.12. abgemacht, dass wir die Adventsfenster anschauen gehen und den Abend am Feuer – vorbereitet von Reto – beim TV Hüttli ausklingen lassen. Ein Anlass, den wir sicher wiederholen werden.

Auch wenn ich als «home-office Opfer» unsere Aktivitäten draussen geniesse, hoffe ich trotzdem, dass bald wieder etwas mehr Normalität eintritt und Turnstunden unter «gewohnten» Umständen in der Halle möglich sein werden, da ich diese doch vermisse (und ich habe auch das Gefühl, dass ich nicht die Einzige bin).

Für uns alle hoffe ich, dass wir auch in diesem Jahr ein „tolles Trüppchen“ bleiben. Vielleicht kann der/die eine oder andere den Turnstundenbesuch etwas intensivieren!

Abschliessend ein herzliches DANKE an ALLE, sei es für das Organisieren von Anlässen, dem Beisteuern von Köstlichkeiten für unsere verschiedenen Anlässe, dem Bereitstellen des Grillplatzes oder dem Einbringen immer wieder neuer Ideen. Nicht zu vergessen natürlich auch die Geburtstagsüberraschung, welche wir jeweils an unserem Jubeltag bekommen.J

Bleibt gesund!

Die Leiterin
Claudia